Kompletter OnPage Optimierungs Guide für WordPress

Einleitung

Im Internet kursieren viele Anleitungen zur OnPage Optimierung von Webseiten. Leider sind viele davon veraltet, nicht komplett oder schlichtweg falsch. WordPress ist heutzutage das meistgenutzte CMS überhaupt. Ohne entsprechende Einstellungen und Optimierungen ist es jedoch sehr schwierig, mit einer WordPress Webseite an gute Positionen bei Suchmaschinen zu kommen. Darum haben wir in dieser Serie alle erforderlichen Massnahmen verständlich erklärt und aufgelistet, damit auch Ihre Webseite demnächst bei Google und co. gefunden werden kann. Alle erwähnten Schritte können neben WordPress natürlich auch auf andere CMS übertragen werden.

Die Auswahl des Templates

Die OnPage Optimierung beginnt schon bei der Auswahl eines passenden Templates. Das grösste Problem beim Erreichen von Spitzenpositionen ist Überoptimierung. Ohne entsprechende Änderungen ist WordPress ein Überoptimierungs-Disaster. Die Wahrheit ist, WordPress fügt viel zu viele Keywords in Ihre Pages und Posts ein: Tags, Tag-Wolken, zweite Menüs, Kategorien, das „Neuste Posts“ Widget und Breadcrumbs sind nur einige Beispiele dafür. Diese viel zu hohe Keyword-Dichte führ oft dazu, dass Google diese Seiten nicht indexiert.

Einige SEO Spezialisten werden lachen, wenn man das Wort Keyword Dichte in den Mund nimmt, weil dies ein sechs Jahre altes Konzept sei, und schon lange von neueren Google Algorithmen ersetzt wurde. Die Wahrheit ist: Die Keyword Dichte spielt eine Rolle – aber nicht in einer positiven Art und Weise. Es gibt eine Grenze, wie oft ein Keyword auf einer Seite erwähnt werden darf. Wenn diese Grenze überschritten wird, wird Google die Seite gar nicht, oder nur sehr weit hinten in den Suchresultaten platzieren.

Die magische Nummer

Wie oft sollte man nun das Keyword erwähnen, dass man nicht von Google ausgeschlossen wird? Unsere Tests haben uns Interessantes offenbart.

Wenn Sie vor haben, nach der OnPage Optimierung in einer OffPage Optimierungs-Kampagne auf die optimierte Seite zu verlinken, empfehlen wir eine Keyword Dichte von maximal 0.5 – 1 Prozent. Je mehr Links gesetzt werden sollen, desto niedriger sollte die Keyword Dichte sein. Ein kurzes Beispiel:

Eine Seite soll für das Keyword „hundetraining“ optimiert werden. Sie haben vor, Links auf diese Seite zu setzen, mit Ankertexten wie „hundetraining“ oder „günstiges hundetraining“. Die Keyword Dichte des Textes sollte in diesem Fall zwischen 0.5 bis 1 Prozent liegen.

Falls keine oder eine sehr kleine OffPage Kampagne für die Seite geplant ist (z.B. bei einem neuen Blogpost etc.) Sollte die Keyword Dichte bei ca. 1-2 Prozent liegen. On und OffPage Optimierung gehen Hand in Hand und müssen aufeinander abgestimmt werden. Wenn diese Werte eingehalten werden, werden neue Beiträge schnell und hoch bei Google einsteigen.

Was hat dass mit dem Template zu tun?

Gehen wir davon aus, dass ein Blog über Hundetraining erstellt werden soll. Es gibt fünf Kategorien, Hundetraining in Zürich, Hundetraining in Genf, Hundetraining in Basel, Hundetraining in Lausanne und Hundetraining in Bern. Der Titel der Webseite lautet: Bestes Hundetraining in der Schweiz. Die Tagline lautet: „Die Besten Orte für Hundetraining in der Schweiz“. Dann schreiben Sie 20 Artikel mit Namen wie z.B. „Wo gibt es das beste Hundetraining in Basel“ -> in die Kategorie „Hundetraining in Basel“. Oder „Wie teuer ist Hundetraining in Bern“ -> in die Kategorie „Hundetraining in Bern“. Sie haben eine „neuste Posts“ Widget auf Ihrer Seite und zu jedem Artikel auch Tags wie „Wie teuer ist Hundetraining“ etc. hinzugefügt.

Zählen wir diese Keywords zusammen, bevor wir den nächsten Artikel schreiben: Jede Seite hat „Hundetraining“ im Blognamen und im Artikelnamen – Jeder Titel beinhaltet also zwei Mal „Hundetraining“.

-„Hundetraining“ ist im h1 tag der Webseite
-Es ist in der Tagline enthalten
-Es ist in allen fünf Kategorien enthalten
-Es ist 20 mal im „neuste Posts“ Widget enthalten
-Es ist in der Tagcloud enthalten
-Es ist in den Breadcrumbs mehrmals enthalten

Das sind über 30 mal das selbe Keyword pro Seite. Sie könnten einen Artikel mit 2000 Wörter schreiben, ohne dass dieser „Hundetraining“ enthält, und trotzdem würde Google ihre Seite wegen einer zu hohen Keyword-Dichte abstrafen.

Falls die Webseite schon ein gutes Backlink Profil hat, und die Domain einige Jahre alt ist, verzeiht Google mehr. Und es sind manchmal, trotz einer schlechten OnPage Optimierung, gute Rankings möglich.

Doppelter Inhalt

Ein weiteres Problem von WordPress ist doppelter Inhalt. Wenn bei einer neuen Wordpress Installation mit den Standardeinstellungen ein Artikel über „Hundetraining“ mit dem tags „Hundetraining“, „Hunde“ und „Training“ geschrieben wird, entsteht folgender Inhalt:

Die Artikel Seite
Die Autoren Seite
Die Tag Seite
Die „Hundetraining“ Tag Seite
Die „Hunde“ Tag Seite
Die „Training“ Tag Seite
Die Kalender / Archiv Seiten (wenn aktiviert)

Das sind 7 Seiten mit doppeltem Content mit nur einem Klick. Google weiss nicht, wie damit umzugehen ist, ohne die Seite abzustrafen.

Die Gegenmassnahmen

Hier eine Checkliste, um alle erwähnten Probleme zu umgehen oder zu beheben

1. Wenn viele Artikel ein Keyword beinhalten, welches auch in ihrem Webseitentitel vorhanden ist, benennen Sie Ihre Webseite um. Eine Seite sollte das gewünschte Keyword nur einmal im Titel haben.

2. Benutzen Sie keine Tags. Löschen Sie alle Tags. Tags sind böse! Sie blasen die Keyword Dichte extrem auf und produzieren enorm viel doppelten Inhalt.

3. Benutzen Sie das Haupt-Keyword Ihrer Webseite nicht in den Namen der Kategorien.

4. Schreiben Sie für jeden Artikel einen kurzen „Vorschau Text“ und benutzen Sie diesen, anstatt den Anfang des Artikels.

5. Installieren Sie das Gratis Plugin „All-In-One SEO“ und stellen Sie „noindex/follow“ für Kategorien ein.

6. Finden Sie wenn möglich einen Weg, um den Autoren Link aus Ihrem Template zu entfernen.

7. Benutzen Sie keine Breadcrumbs.

8. Entfernen sie alle doppelten Menüs (z.B. im Footer).

9. Entfernen Sie das „Neuste Posts“ Widget oder stellen sie die Anzahl Posts auf maximal drei.

10. Entfernen Sie das „Neuste Kommentare“ Widget

Nun, da alle unnötigen Dinge entfernt wurden, kann man sich über eine sinnvolle Verlinkung Gedanken machen. Wir empfehlen eine Verlinkung zu weiteren relevanten Artikeln im Artikeltext. Allerdings kann auch eine Sinnvolle automatische Verlinkung nicht schaden. Falls Sie also das „Neuste Posts“ Widget nicht verwenden, empfehlen wir das Plugin YARPP (yet another related posts plugin). Dieses Plugin überprüft all Ihre Artikel und verlinkt relevante Artikel am Ende der Seite. Die Standardeinstellungen von vier Artikel sind gut. Falls sie jedoch neue Artikel hinzufügen, und eine Keyword Dichte von zwei Prozent erreichen wollen, stoppen sie bei ca. 1.5 Prozent, den YARPP wird diese Zahl noch erhöhen.

Nun beginnt die OffPage Optimierung

Ich hoffe, dass Ihnen dieser Artikel gefallen hat. Wenn Sie die oben genannten Schritte unternehmen, ist Ihre Webseite auf einem guten Weg zu einem ordentlichen Ranking. Natürlich ersetzt die OnPage Optimierung in keiner Weise die OffPage Optimierung, ohne die gute Rankings kaum möglich sind.

Sie sollte möglichst von einem Experten durchgeführt werden, denn eine falsche OffPage Optimierung kann schnell zu einer starken Herabstufung, oder sogar einer kompletten Verbannung der gesamten Webseite führen.

Related Posts
onpage seo tipps